LET'S CONNECT >> Try my monthly group thing

A path and a step // Ein Weg und ein Schritt

If you ever wondered what a session with me might feel like: Here’s an example, featuring an inner child. Enjoy!

You’re walking your path. Your inner child is there with you, and the two of you are talking. About anything and everything. You’re both glad you’re getting along, and you enjoy walking on this path, together. You both know where you want to go, and up until now, your journey together has worked out okay. 

Then suddenly, a halt. You can’t take a next step. You would like to move forward, but your body won’t. And you think it’s kind of strange. 

You turn towards your inner child, and something is different: Their happy little face has turned fearful. You don’t even recognise yourself in it any more.  

The child is looking ahead. They’re seeing something you can’t see.

Something is standing between you and your next step. 

Something that’s invisible.

And you don’t quite know what to do. You’d really like to move on. The path seems clear. But that next step feels impossible to take.  

I’m somewhere close by. And you call on me for help. 

I’m taking you off of your path, if only for a moment. Just a few steps to the side. From there, you can see an invisible obstacle. 

Like a large sheet of glass, with scratches on it. To you, those scratches don’t look like anything, but to your inner child, it all makes sense. 

It’s an old memory you had fully forgotten about.

It’s still there. And to your inner child, it’s very real. 

And it scares your inner child so much that they won’t step through it. 

Which is understandable, somehow. 

So, we call in some experts. Helping Spirits who know what to do about invisible memories. Guides, specialists, and the Earth. 

We ask them to tend to the invisible obstacle. First, they explain to you what it is, exactly. And they work on dissolving the old memory, and all of the scratches on it.

You start to feel better. Relieved.

Your inner child is probably going to need some soothing, moving forward, but things are looking okay again. 

And together, you continue walking your path. 

The Guides and I will accompany you, if you like. And you can call on us when your next invisible obstacle shows up.   

Sessions with me are available, here.

//

Falls Du Dich schon immer mal gefragt hast, wie sich eine Session bei mir anfühlen könnte: Hier ein Beispiel, in dem es um ein inneres Kind geht. Viel Spaß beim Lesen!

Du bist auf Deinem Weg unterwegs. Dein inneres Kind ist dabei, und während ihr so nebeneinander her lauft, unterhaltet ihr euch. Über Alles und Nichts und Gott und die Welt. Ihr freut euch darüber, dass ihr euch so gut versteht, und dass ihr gemeinsam unterwegs seid. Ihr wisst, wo ihr miteinander hin wollt, und bisher lief eure gemeinsame Wanderung eigentlich ziemlich gut. 

Plötzlich, ein Halt. Du schaffst den nächsten Schritt nicht. Du möchtest weitermachen, aber Dein Körper will nicht. Und Du findest das seltsam. 

Du drehst Dich zu Deinem inneren Kind um, und wunderst Dich: Aus dem fröhlichen kleinen Gesicht ist ein verängstigtes geworden. Du erkennst Dich darin gar nicht wieder. 

Das Kind schaut nach vorn, auf Deinen Weg. Und es sieht da was, was Du nicht siehst. 

Da steht was zwischen Dir und Deinem nächsten Schritt. 

Etwas Unsichtbares. 

Und Du weißt nicht so recht, was tun. Du würdest wirklich gern weiterlaufen. Der Weg ist doch klar. Nur der nächste Schritt geht irgendwie nicht.  

Ich bin in der Nähe. Und Du rufst mich zu Dir. 

Ich zeige Dir, wie Du ein paar Schritte zur Seite machen kannst. Mal kurz weg vom Weg, wenn auch nur für einen Moment. Und von dort aus kannst Du ein unsichtbares Hindernis erkennen. 

Wie eine große Glasscheibe, auf der ein Bild eingeritzt ist. Für Dich ist da nur Gekritzel zu sehen, aber für Dein inneres Kind macht das alles Sinn. 

Es ist eine Erinnerung, die Du schon völlig vergessen hattest. 

Sie existiert noch, und für Dein inneres Kind ist sie sehr real. 

Und sie macht dem Kind in Dir so viel Angst, dass es da nicht nochmal durchlaufen möchte. 

Verständlich, irgendwie.

Wir holen uns also ein paar Experten zu Hilfe. Geistige Helfer, die sich mit unsichtbaren Erinnerungen auskennen. Guides, Spezialisten, und die Erde.  

Wir bitten die Experten darum, sich um das unsichtbare Hindernis zu kümmern. Sie erklären Dir, was darauf zu sehen ist. Und sie arbeiten daran, dass sich die Scheibe mit der eingeritzten Erinnerung langsam auflöst. 

Du fühlst Dich schon wohler. Erleichtert.

Dein inneres Kind wird nach diesem Erlebnis wohl noch ordentlich Trost brauchen, aber es geht schon wieder. 

Und gemeinsam lauft ihr auf eurem Weg weiter. 

Die Guides und ich begleiten Dich gern, wenn Du magst. Und Du kannst uns dann zu Dir rufen, wenn das nächste unsichtbare Hindernis auftaucht. 

Sessions mit mir gibt es hier.

Quiet joy // Leise Freude

What helps you stay centered and grounded, these days? For me, it’s a mix that’s part meditation, part prayer, part connecting-to-the-Earth-and-to-Spirit, plus something nature-based that changes with the seasons, depending on my mood (e.g. walking through the woods, or gazing at the sunset, or enjoying a piece of fruit that’s in season, etc.). 

Together, these parts form a ritual that helps me remember who I am and why I’m here. And even when life feels chaotic, this ritual helps me remember that there’s a subtly inspiring undercurrent of quiet joy I can always connect with – no matter what. 

If you’d like to know how to compile your own daily ritual, feel free to book a Session with me, and let’s ask your intuition for some tips.

// 

Was hilft Dir in diesen Zeiten, in Deiner Mitte zu bleiben und Dich zu erden? Bei mir ist das eine Mischung aus einem Teil Meditation, einem Teil Gebet, einem Teil mich-mit-der-Erde-und-mit-Spirit-Verbinden, und einem Teil, der mit der Natur zu tun hat, und der sich je nach Jahreszeit und je nach Laune täglich ändert (z.B. im Wald spazieren gehen, oder in die Abendsonne schauen, oder bewusst eine Frucht genießen, die gerade Saison hat, etc.). 

Dieser gesamte Mix ist ein Ritual, das mir immer wieder dabei hilft, mich dran zu erinnern, wer ich bin und was ich hier mache. Und selbst wenn sich das Leben chaotisch anfühlt, hilft mir dieses Ritual dabei, mich dran zu erinnern, dass es da eine leise Freude gibt, die als feine inspirierende Strömung unter dem Leben fließt, und mit der ich mich immer verbinden kann – egal, was sonst so los ist. 

Wenn Du gern wüsstest, wie Du Dir Dein eigenes Ritual zusammenstellen kannst, buch Dir gern eine Session bei mir, und wir befragen gemeinsam Deine Intuition dazu.

Intuition and the mind // Kopf und Intuition

Lilly Mackuth – Kopf & Intuition

For the mind, it can be quite difficult to go along with our intuitive inner knowing. Sometimes, it can feel as though the brain might just want to melt in on itself while the rest of the Self senses, “yes, I can feel it in my bones that it’s the right decision to follow my Intuition on this – even though my mind could come up with a hundred reasons not to.” So, it’s nice to know how to recognise your intuitive knowing. And it’s nice to know how your Intuition differs from wishful thinking, or other inner states of being. 

What were those moments in your life when you decided to go with your intuitive knowing? When did you decide to go with the habitual reasoning of your mind, instead, even though your Intuition would have pointed you in another direction? Can you make out where, in your system, you sensed your intuitive clarity? Would you recognise it if it showed up again?

I’m happy to hold space for your clear inner knowing to come talk to you. Sessions are available here.   

//

Für unser Gehirn kann es unglaublich schwer sein, mit dem intuitiven inneren Wissen mitzugehen. Manchmal fühlt sich das so an, als würde der Kopf in sich zusammenschmelzen wollen, während der Rest vom Selbst spürt, “doch, es ist richtig, mit dieser Entscheidung mitzugehen, die mir meine Intuition gerade zeigt – obwohl mein Kopf tausend Gründe dafür fände, es nicht zu tun.” Dann ist es schön zu wissen, woran Du Dein intuitives Wissen klar erkennen kannst. Und es ist schön zu wissen, wie es sich von Wunschdenken oder anderen inneren Zuständen unterscheidet. 

In welchen Momenten Deines Lebens hast Du Dich für Deine intuitive Klarheit entschieden? In welchen Momenten bist Du stattdessen gewohnheitsmäßig mit Deinem Kopf mitgegangen, obwohl Dir Deine Intuition zu etwas anderem geraten hätte? Kannst Du in Dir spüren, wo Du diese intuitive Klarheit wahrgenommen hattest? Würdest Du sie wiedererkennen, wenn sie das nächste Mal auftaucht?

Ich halte Dir gern den Space dafür, dass Dein inneres Wissen klar mit Dir spricht. Sessions sind hier erhältlich.

The Guides & Our Assumptions // Die Guides & unsere Erwartungen

Growing up, many of us were used to getting criticised a lot – both for who we were and for what we did. And since all of that criticism has left such a deep imprint in us, we often tend to assume that the same kind of harshness might come at us when we connect to our Guides (or to our Intuition), as well.

When that is what we expect, it can be quite difficult to let go of trying to control the ways in which the Guides (or our Intuition) are communicating with us. In other words, we would like to be the ones to control both the kinds of infos that are coming through, and also, the avenues these infos might take to come to us: Because we assume that if we don’t control the What and the How, ourselves, all we will receive is criticism & harshness. 

However, when you ask the Guides for help, openly, they will have nothing but compassion for you, actually (and there’s something else there, too: Some type of benevolence? It’s an old-fashioned word, but I think it fits here).

Try to imagine somebody meeting you with incredible amounts of compassion & benevolence. That’s the energy that vibrates between the Guides and us humans. And it feels quite nice, actually.

I’m happy to hold space for you connect & collaborate with your Guides. Private Sessions are available here.  

Viele von uns waren es als Kinder sehr gewohnt, hauptsächlich Kritik zu erleben – und zwar sowohl darüber, wer wir waren, als auch darüber, was wir so gemacht haben. Und weil diese viele Kritik so eine starke Prägung hinterlassen hat, erwarten wir dann oft, dass auch von den Guides (oder von unserer Intuition) genauso viel Härte kommen müsste. 

Wenn wir sowas erwarten, kann das dazu führen, dass wir große Schwierigkeiten damit haben, die Kontrolle darüber abzugeben, wie die Guides (oder unsere Intuition) mit uns kommunizieren könnten. Anders gesagt, wir möchten unbedingt selbst bestimmen dürfen, welche Infos da kommen, und über welche Wege diese Infos zu uns kommen – weil wir davon ausgehen, dass wir ohne diese starke persönliche Kontrolle über das Was und das Wie ausschließlich verletzende Kritik ernten könnten. 

Wenn Du die Guides aber offen um Hilfe bittest, kommt von ihnen eigentlich nur Compassion (und ich finde, die Übersetzung “Mitgefühl” trifft’s noch nicht ganz – da schwingt noch etwas anderes mit: Eine Art freundliches Wohlwollen vielleicht? Ein altmodisches Wort, aber es passt hier hin). 

Versuch Dir also mal vorzustellen, wie sich jemand Dir gegenüber verhalten könnte, der Dir unglaublich viel Compassion & freundliches Wohlwollen entgegen bringt. Das ist die Energie, die zwischen Dir und Deinen Guides schwingt. Und die fühlt sich eigentlich sehr schön an.

Ich halte Dir gern den Space, in dem Du mit Deinen Guides in Kontakt kommen kannst. Private Sessions sind hier erhältlich.

Good question // Gute Frage

If you could ask my Oracle Cards** & the Guides a question, what would you ask? I’ve been noticing that people tend to want to know if there’s a way out of the mental maze they’re currently in. There’s an internal puzzle they are trying to solve, and even though they are so good at problem-solving, this one feels like a labyrinth with just a few too many walls. 

So, their questions tend to sound like this:

“How can I deal with *this specific relationship thing* that feels so confusing? I feel like I’ve taken a wrong turn somewhere, and I’d like to understand if I’m standing in my own way. And if so, why.” 

Or they ask, “What is *this big life-changing thing that happened* trying to tell me? I feel like there’s a message in there somewhere, and I’ve been walking around in circles trying to understand it.”

Or they ask, “Why does the energy around *this internal thing that involves my inner wisdom* still feel so impenetrable? I’ve been trying to solve this for years now, and I’m still not seeing clearly.”

I love working with these kinds of questions.

They are open enough so that the Guides can offer you a fresh perspective, but also specific enough so that I know what you’re talking about, which makes it easier for me to tune in with the messages that are trying to come through. 

If you’ve been playing with the thought of booking an Oracle Reading with me, and you’re just not sure how you’d like to phrase your question, let me know in the intake form that that’s part of your struggle. Let’s tweak your question together until it feels just right – either via e-mail, before we meet, or live, at the beginning of our Zoom call. And once we’re clear on the wording, I’ll pull an Oracle Card for you (or two), and I’ll start to channel the Guides and translate their messages for you, live. 

One more thing:

Feel free to use the code ORACLE25 for a 25€ discount – good for all Oracle Readings booked by May 31, 2023. (Note: You’ll be able to schedule your appointment for May, June or July, but you’re going to have to book by the end of May to redeem the discount.)

I look forward to workshopping your question with you!

Book your Oracle Reading here.

Talk soon!

**The Oracle Cards I’m using are Danielle LaPorte’s Truthbomb decks, vol. 1 & 2  – no affiliation, not sponsored, and sadly, those cards are out of print

Wenn Du meinen Orakelkarten** und den Guides eine Frage stellen könntest, was würdest Du sie fragen? Mir ist aufgefallen, dass die Leute, die in meine Oracle Readings kommen, tendenziell fragen, wie sie aus einer Art geistigem Labyrinth rauskommen können, in dem sie sich gerade befinden. Sie versuchen quasi, ein inneres Rätsel zu lösen, und obwohl sie eigentlich exzellente Problem-Löser*innen sind, fühlt sich dieses spezielle Ding aber mehr oder weniger so an, als wär’s ein Irrgarten, der einfach ein paar Wände zu viel hat. 

Ihre Fragen klingen dann also ungefähr so:

“Wie kann ich mit *diesem speziellen Beziehungsding* umgehen, das sich so verwirrend anfühlt? Ich habe den Eindruck, dass ich irgendwo falsch abgebogen bin, und ich verstehe nicht, ob ich mir da irgendwo selbst im Weg stehe. Und wenn ja, warum.”

Oder so: “Was will mir *dieses lebensverändernde Ding, das in meinem Leben passiert ist* eigentlich sagen? Ich habe das Gefühl, dass da irgendwo eine Message drin steckt, aber ich dreh mich immer in Kreis, wenn ich tiefer drüber nachdenke.”

Oder : “Warum fühlt sich *die Energie um dieses Ding herum, das mein inneres Wissen betrifft* so undurchdringlich an? Ich versuche schon seit Jahren, da mehr Klarheit reinzubringen, und es fühlt sich immer noch nach Nebel an.”

Ich mag solche Fragen sehr

Sie sind offen genug, dass Dir die Guides eine neue Perspektive dazu anbieten können, aber auch spezifisch genug, dass ich weiß, worum es geht, was es dann leichter für mich macht, die Message, die als Antwort auf Deine Frage durchkommen möchte, fließen zu lassen. 

Wenn Du schon mit dem Gedanken gespielt hast, ein Oracle Reading bei mir zu buchen, und Dir einfach nicht sicher bist, wie Du die Frage formulieren könntest, schreib das gern in Dein Intake Formular mit rein. Wir können dann Deine Frage gemeinsam bearbeiten, bis sie sich richtig anfühlt. Entweder im Voraus, per E-Mail, oder live via Zoom, also zu Beginn unseres Oracle Readings. Und sobald wir Deine Frage klar formuliert haben, ziehe ich Dir eine Karte und fange an, die Guides und ihre Messages für Dich zu channeln. 

Und noch was:

Bis 31. Mai 2023 kannst Du gern noch den Code ORACLE25 nutzen, um 25 € Rabatt zu bekommen – gültig für alle Oracle Readings, die bis dahin gebucht werden. (Den Termin dafür kannst Du Dir dann auf Ende Mai, Juni oder Juli legen, aber die Buchung muss bis 31. Mai abgeschlossen sein.)

Ich freu mich drauf, Deine Frage mit Dir zusammen in eine schöne Form zu gießen!

Hier geht’s zur Buchungsabteilung.

Bis bald!

**Die Karten, die ich benutze, sind von Danielle LaPorte: The Truthbomb Deck, vol. 1 & 2 – nicht gesponsert, keine geschäftliche Verbindung, und die Karten werden leider auch nicht mehr gedruckt

Down to Earth // Auf die Erde runter

In one of my recent sessions, Snake came to visit, and as a Guide, she had a message for my client: “I love to lie in the sun, and I love to bask in the warmth and in the light that comes down to me from the Above. We’re very similar there, you and I. And I only rise up when I’m angry and when I need to defend myself.”

“When I go hunting, however, I’m not angry at all: I just sneak up to the snack, I grab it, and then I slither back to my place – to digest, and to chill. You could learn a thing or two from me there: I’m a master at snacking, digesting and chilling.”

“But here’s the most important thing I’d like to show you: That dynamic where you keep rising up and where you’re angry all the time? That’s not sustainable. It would be wiser to let the light and the blessings come down to you: To bring them down – from the Above, down to the Earth. Also, look for those sunny places where you can enjoy your life, and where those blessings can actually reach you. It’s important that you bring the light down here, and fill it with life, down here.”

“So many humans are currently trying to move away from the Earth – through ascension, and through anger. That’s not what it’s about, though. It’s about bringing the light down to the Earth, so you can use it here, very consciously: This is not ascension – it’s a form of expansion, and a feeling of becoming wider.”

“Let me be even clearer: Let the Guides come to you and let them show you what you need to know, here, instead of trying to ascend somewhere, yourself. You are living here, on this Earth. Bring the light & its wisdom down to this Earth, and then fill it with life.”

And just like that, Snake was gone.   

Neulich kam in einer meiner Sessions eine Schlange zu Besuch, und da sie als Guide kam, hatte sie eine Message für meine Klientin dabei: “Am liebsten liege ich in der Sonne und genieße die Wärme und das Licht, das von Oben auf mich runter kommt. Da sind wir uns recht ähnlich, Du und ich. Und ich steige nur dann auf, wenn ich wütend bin und mich verteidigen muss.”

“Wenn ich auf Beutezug gehe, bin ich gar nicht wütend: Da schleiche ich mich einfach an, schnappe mir den Snack, und schlängle mich wieder zurück an meinen Platz, um zu verdauen und weiter zu chillen. Da könntest Du Dir noch was von mit abschauen: Im Snacken, Verdauen und Chillen bin ich meisterhaft.”

”Aber jetzt kommt das wichtigste, was ich Dir gern zeigen möchte: Das ständige Aufsteigen und Wütend-Sein, in dem Du Dich so oft erlebst, ist kein Zustand, den Du auf Dauer aufrecht erhalten kannst. Es wäre viel schlauer, wenn Du die Blessings und das Licht von Oben zu Dir hierher nach unten auf die Erde kommen lassen würdest. Such Dir also sonnige Orte, an denen Du Dein Leben genießen kannst und wo die Blessings tatsächlich an Dich ran kommen können.”

“Es geht darum, dass Du das Licht von Oben runter auf die Erde holst und es hier unten mit Leben füllst. So viele Menschen versuchen gerade, sich durch Ascension und Wut von der Erde wegzubewegen. Darum geht’s aber gar nicht. Sondern darum, das Licht hierher auf die Erde zu holen, und es dann ganz bewusst zu nutzen: Das ist eine Form von Expansion, und ein Gefühl von Weiter-Werden, keine Ascension.”

“Und jetzt sag ich’s Dir noch konkreter: Lass die Guides zu Dir kommen und lass Dir von ihnen zeigen, was Du wissen musst, statt zu versuchen, selbst irgendwo hin aufzusteigen. Du lebst hier unten auf der Erde. Bring das Licht & sein Wissen hier runter, und füll es mit Leben.” 

Und schon war die Schlange wieder verschwunden. 

Going back // Zurück gehen

Imagine you could go back in time and take a look at a moment in your soul’s history when a specific emotional-energetic pattern started to form. Imagine, for example, you could watch one of your previous selves get torn apart, by illness and death, from the person they wanted to spend their life with. In your heart, you recognise that person – they are your current partner. 

And all of a sudden, you understand why you keep falling into deep despair “over nothing”, whenever your current partner goes out traveling for a few days: Your soul never fully recovered from that previous, involuntary separation. But recovery is possible. From your Here & Now, you can consciously go back in time and heal your past pain. 

Here’s a second example: Imagine you could watch, from a distance, that one of your previous selves spent their life living in a community that was deeply connected to nature. From a distance, you can watch them ask Spirit for help – and actually receive it. 

And all of a sudden, you understand why you have been searching for a healthy connection to the Above, without having words for what you were looking for, exactly. And through this realisation, you can finally reconnect with Spirit, in that deep way your soul always knew you could.  

All of this is possible.

As you go back to the original memory of such a momentous event, you can clean up, energetically, and bring certain forms of knowing back into the Here & Now that can help you bring peace back into your soul where it had slipped away. 

If you can feel that *the emotional thing* you are currently dealing with might be older than this lifetime, or if you are noticing that it doesn’t quite feel like you, it can pay off to go back to your original memory of *the emotional thing*, and bring peace into your past. 

I can help with that. Each Session is a safe space for you to travel into the past – and back again. 

Book your appointments with me, here. Talk soon!

Stell Dir vor, Du könntest in der Zeit zurück gehen, und Dir den Moment in Deiner Seelengeschichte anschauen, in dem ein bestimmtes emotional-energetisches Muster zum ersten Mal Form angenommen hat. Stell Dir also zum Beispiel vor, Du könntest einem Deiner früheren Leben dabei zusehen, wie Dir Deine damalige Lebenspartner*in durch Krankheit und Tod entrissen wurde – und Dein Herz spürt, dass dieser Mensch von damals auch Deine jetzige Partner*in ist. 

Und plötzlich verstehst Du, warum Du “wie aus dem Nichts” in tiefe Trauer rutscht, sobald Deine jetzige Partner*in mal für ein paar Tage auf Reisen ist: Deine Seele hat sich von der damaligen unfreiwilligen Trennung nie ganz erholen können. Vom Hier & Jetzt aus kannst Du das aber bewusst nachholen und den Schmerz aus der Vergangenheit verheilen.   

Ein zweites Beispiel: Stell Dir vor, Du wärst aus der Ferne dabei, wie Dein früheres Leben, eingebettet in eine tief mit der Natur verbundene Gemeinschaft, Hilfe von Spirit erbeten hat – und sie tatsächlich bekam. Und plötzlich verstehst Du, warum Du Dein Leben lang auf der Suche nach der Verbindung nach Oben warst, ohne genau erklären zu können, wonach Du konkret gesucht hast. Und jetzt kannst Du endlich die Verbindung zu Spirit wieder herstellen, so wie Deine Seele das schon immer konnte.  

All das ist möglich. 

Und indem Du in der Zeit an diese ersten Erinnerungen eines bestimmten folgenreichen Erlebnisses zurück gehst, kannst Du dort auch energetisch aufräumen, und Dir bestimmte Formen von Wissen ins Hier & Jetzt holen, die Dir dabei helfen, im Nachhinein wieder Frieden in Deine Seele zu bringen, wo er Dir damals entglitten ist. 

Wenn Du spürst, dass *das emotionale Ding*, das Dich gerade beschäftigt, älter sein könnte als dieses Leben oder sich irgendwie nicht nach Dir anfühlt, kann es sich lohnen, an die ursprüngliche Erinnerung dieses *emotionalen Dings* zurück zu gehen und energetisch Frieden in Deine Vergangenheit zu bringen. 

Ich kann Dir damit helfen. Jede Session ist ein Safe Space, innerhalb dessen Du sicher in Deine Vergangenheit reisen kannst – und wieder zurück. 

Hier kannst Du Deine Termine bei mir buchen. Bis bald!